Realisiert Pfeil links

Neubau Schiffländepavillon
Zug
2009

Die raffinierte Stellung des vorgeschlagenen skulpturalen Gebäudes, bestehend aus zwei Volumen unter einer verbindenden Dachfläche, ermöglicht spannende Sichtbeziehungen, einerseits vom Seeuferpark zum See, aber auch vom Bahnhof zum See sowie von der Chamerstrasse zur Altstadt. Die Ausweitung der engen Durchgangssituation zu einem Platz - unter Einbezug der neuen, raumhaltigen und begehbaren „Gebäudeskulptur" schafft seeseitig eine wertvolle Aufenthaltsqualität ohne die bestehenden Sichtbezüge zu beeinträchtigen. Von der Alpenstrasse und der Vorstadtbrücke her wird der Zugang zum See über eine neue Treppenanlage ermöglicht. Ansprechend ist auch die Ausbildung eines Vorplatzes, der die Rampe und die Treppe räumlich verbindet. Polygonale Pflanzenbeete auf der Wiese und Baumgruben im Asphaltbelag nehmen die Formensprache des Gebäudes auf und verstärken den Parkcharakter. Der Baukörper bildet eine Art Abschluss der Quaianlage an der Nahtstelle zur Vorstadtbrücke. Trotzdem hat er keine Vorder- und Rückseite. Er ist von allen Seiten gleich attraktiv. Die Figur behält sowohl in offenem wie in geschlossenem Zustand ihren skulpuralen Charakter, was für die saisonale Nutzung besonders wichtig ist. Dieser Ausdruck der Schiffstation im Park wird durch die vorgeschlagene Materialisierung in einer mit brünierten und gebürsteten Messingplatten verkleideten Holzkonstruktion noch zusätzlich verstärkt. Der Entwurf bietet eine sehr interessante Lösung für die gestellte Aufgabe einer Schiffstation in dieser delikaten Park- und Seeuferumgebung.In Zusammenarbeit mit Riccardo Romano Architekten, Zug
 
Award:
Architizer A+ Award - Finalist 2013