Realisiert Pfeil links

Hochhaus
Parktower Zug
2013

Bauherr: Konsortium Parktower Peikert Immobilien AG, Zug / Altras Management AG, Inwil Luzern 
Architekten: Cometti Truffer Architekten AG, Luzern / Axess Architketen AG, Zug 
Geschossfläche SIA 416: 694 m
Statik: Henauer Gugler AG, Zürich 
Fassadenplaner: Emmer Pfenniger Partner AG, Münchenstein 
Haustechnik: Hans Abicht AG, Zug 
Elektro: Rebsamen AG, Luzern 
Landschaftsarchitekt: VOGT Landschaftsarchitekten AG, Zürich 
Generalunternehmer: Implenia 
Baukosten: 70 Mio.

Der Park Tower ist mit seinen 25 Geschossen und 81m Höhe das höchste Gebäude in der Stadt Zug. Bei einem Fussabdruck von brutto 688 m2 und einem Seitenverhältnis von 2:3 war es wichtig bei der Fassadengestaltung hochformatige Fensterproportionen zu wählen, um das Gebäude, trotz seiner erheblichen Ausmasse, schlank und elegant erscheinen zu lassen. Diese stehenden Proportionen sind denn auch die Referenz zum historischen Landis & Gyr-Gebäude und den beiden liegenden Neubauten auf dem Areal. Zusammen mit dem Park bilden sie eine starke städtebauliche und architektonische Einheit. Die besondere Stellung und Lage des Park Towers im Kontext, wird durch dessen Materialisierung und Farbgebung zusätzlich akzentuiert. Seine dunkle Metall-Glas-Fassade kontrastiert zu den hellen mit Naturstein verkleideten Gebäuden der direkten Umgebung. Das Hochhaus vermag sich so, trotz seiner Höhe, gut im Stadtkörper und dessen Silhouette zu integrieren. Eine Arkade entlang der Südfassade im Erdgeschoss empfängt die Besucher und vermittelt zwischen innen und aussen. 
Das Gebäude ist mit seinem zentralen Erschliessungskern, mit 3 Aufzügen, zwei Treppenhäusern und den Stützen entlang der Fassaden, nach neuesten statischen und bautedenischen Erkenntnissen konstruiert und erfüllt sämtliche Auflagen bezüglich Erdbebensicherheit, Windlasten und Brandschutz. Trotzdem bleiben die einzelnen Geschosse durch das gewählte Konstruktionsprinzip in ihrer nutzbaren Fläche frei unterteilbar und somit nachhaltig flexibel.
Die schnörkellose und materialgerechte architektonische Gestaltung des gesamten Baukörpers garantiert zusammen mit der aufwendig gestalteten Parklandschaft der Umgebung eine hohe Nutzungsqualität und eine zeitlose ästhetische Aktualität.